Kulturveranstaltungen - aller Art in Crossen

Dieser Teil des Forums ist für allgemeine Diskussionen rund um Crossen gedacht.
jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

Premiere in Crossen: Laienschauspieler „Elsterkiesel“ ...

Beitrag von jhmatz » 22.02.2019, 15:02

Premiere in Crossen: Laienschauspieler „Elsterkiesel“ laden zum Mord ein

Betriebsfeier mit Mord: „Die Elsterkiesel“ präsentieren ihre erste Theater-Premiere im Crossener Klubhaus.

Bild
Seit gut zwei Jahren gibt es am Klubhaus in Crossen eine Theatergruppe namens „Die Elsterkiesel“. Am 26. Februar führen sie ihr Stück „Betriebsfeier mit Mord“ auf. Foto: Privat

Crossen. Seit gut zwei Jahren gibt es am Klubhaus in Crossen eine kleine Theatergruppe, die zum Kulturverein Crossen gehört und sich „Die Elsterkiesel“ nennt. Zu den derzeit sieben Mitstreitern gehört Klubhaus-Leiterin Carla Meißgeier, den künstlerischen Hut hat Jürgen Fuchs aus Ahlendorf auf.

Am kommenden Dienstag laden die „Elsterkiesel“ nun zu ihrer ersten Premiere ins Klubhaus ein. „Betriebsfeier mit Mord“ nennt sich das Stück, das auf einem Krimi von Christiane Cavazzini basiert. „Wir proben schon seit mehreren Monaten fleißig“, verrät Carla Meißgeier. Besucher könnten sich auf eine unterhaltsame und mörderisch-komische Aufführung freuen.

Laientheatergruppe freut sich über Verstärkung

Zum Stück: Die Firma „Knopffabrik Hübner“ hat zum diesjährigen Betriebsfest geladen. Kaum hat man Platz genommen, gehen die Streitigkeiten los. Es geht um Macht, Geld, Liebe und Intrigen. Während Karl-Friedrich sich fast nur noch auf dem Golfplatz vergnügt, statt sich um die Geschäfte zu kümmern, hat Eveline die Macht in der Firma längst an sich gerissen.

Unterstützt wird sie von dem zweiten Geschäftsführer Bertram Kaiser . Aber ist die enge Zusammenarbeit tatsächlich nur geschäftlich? Als die Seniorchefin darüber hinaus scheinbare Ungereimtheiten in der Firma entdeckt haben will, spitzt sich die Lage für alle Beteiligten zu.

Wer sich für Laientheater interessiert und selbst einmal bei den „Elsterkieseln“ mitmachen möchte, kann Probetermine direkt im Klubhaus erfragen.

Die Aufführung am Dienstag ist kostenlos, eine Hut-Spende aber sehr willkommen.

Dienstag, 26. Februar, 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, Klubhaus, Raum Nickelsdorf

OTZ Susann Grunert / 21.02.19

jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

Musiker aus ganz Deutschland in Crossen

Beitrag von jhmatz » 03.03.2019, 11:19

Bad Köstritz/Crossen. Am Sonntag laden die Teilnehmer des Kurses „Vokalmusik um 1600“, organisiert von der Schütz -Akademie, zum Abschlusskonzert nach Crossen ein.

In diesem Jahr steht der Kurs im Zeichen von Psalm-Vertonungen, da vor 400 Jahren die Psalmen Davids von Heinrich Schütz im Druck erschienen.

So wundert es nicht, dass der Kurs unter dem Motto „... dass ich dir Psalmen sing im höhern Chor“ steht. Großbesetzte Kompositionen aus den Psalmen Davids – teils mehr als 20-stimmig – stehen genauso auf dem Probenplan wie klein besetzte Psalm-Vertonungen oder „psalm­bezeugte“ Choralkonzerte von Schein und Scheidt . Welt­liche Chorsätze werden auch in diesem Kurs nicht fehlen.

Bereits seit Donnerstag weilen vom Gesang und der Alten Musik begeisterte Laienmusiker aus ganz Deutschland in Crossen an der Elster, um hier unter der Leitung von Martin Krumbiegel gemeinsam zu musizieren.
Eine große musikalische Familie trifft sich hier, die sich aber immer über neue Familienmitglieder freut. Nach einem ersten Einsingen findet man sich sehr schnell zu einem gemeinsamen Klang zusammen.

Das Publikum der Abschlusskonzerte war jedenfalls stets vom Ergebnis der wenigen Probetage begeistert und wird auch diesmal sicher nicht enttäuscht werden.

Der Eintritt ist frei.
Sonntag, 3. März, 16 Uhr, Festsaal im Gasthaus „Weißes Ross“ in Crossen/Elster


OTZ / 01.03.19

jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

2019 Frauentagsfeier ist ausverkauft

Beitrag von jhmatz » 06.03.2019, 11:29

Crossen. Für die Frauentags­party am Freitagabend im Klubhaus in Crossen gibt es laut Bürgermeister Uwe Berndt keine Karten mehr.
Rund 200 Besucherinnen dürfen sich auf Sektempfang, Tombola, Tanzmusik von DJ Hendryk Kraus ,
Einlagen der Line-Dancer, eine Modenschau, den Auftritt der „Dancing Queens“ und Gaumenfreuden von „Romy‘s Kräuterschuppen“ freuen.

Alle reservierten Karten könnten ab sofort abgeholt werden.

OTZ / 06.03.19

jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

2019 - Volles Haus in Crossen zum Frauentag

Beitrag von jhmatz » 10.03.2019, 12:00

Bis auf den letzten Stuhl besetzt gewesen ist gestern das Klubhaus in Crossen.
Zum Internationalen Frauentag am 8. März hatte die Gemeinde zu einem festlich-geselligen Abend eingeladen -

Bild
Crossens gut gelaunter Bürgermeister Uwe Bernd serviert den fröhlichen Damen in der Lounge zur Frauentagsparty Sekt.

als Dank und Ehrung für die Frauen von Crossen.

Foto: Angelika Munteanu
OTZ / 09.03.19

jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

Große Frauen der Geschichte auf dem Schloss Crossen

Beitrag von jhmatz » 12.03.2019, 14:56

Der Förderverein für das Schloss Crossen lädt zur Eröffnung einer besonderen Foto-Ausstellung ein.

Bild
Das Titelbild „Chea“ der Serie „Große Frauen der Geschichte“. Foto: Marilyn de Polignac

Crossen. Am Samstag wird sich das Schloss Crossen interessierten Besuchern öffnen – mit der Vernissage zur Ausstellung „Große Frauen der Geschichte“ von Marilyn de Polignac .

Ab dem 16. März zeigt der Förderverein der Freunde und Förderer von Schloss Crossen die erste Ausstellung im neuerworbenem Schloss Crossen. Die Vernissage beginnt um 14 Uhr und findet im Erdgeschoss statt. Die Künstlerin wird zur Ausstellungseröffnung gleichfalls anwesend sein.

Den Rum-Glas lässig in der Hand, schief lächelnd blickt die, im altmodischen Stil militärisch gekleidete Frau dem Betrachter auf dem Foto, das die Serie „Große Frauen der Geschichte“ eröffnet, kampfeslustig entgegen. Hinter ihr scheinen drei uniformierte Frauen über die Geschehnisse eines Spieles zu grübeln. Das Bild kann nur fiktiv sein, denn welche militärischen Anführer waren Frauen? Trotzdem wirkt etwas an diesem Bild bekannt und spätestens beim Anblick der kubanischen Mütze wächst ein vager Verdacht, um welche „Figur“ es sich hier handeln könnte.

Die Serie „Große Frauen der Geschichte“ ist die bisher größte Bilderserie der autodidaktischen Fotografin Marilyn de Polignac . Die Reihe, die nun ab März auf Schloss Crossen zu sehen sein wird, zeigt bekannte Persönlichkeiten wie van Gogh, Dali, Beethoven oder Einstein aber auch Bowie oder „The Beatles“ in einem neuen Licht.

Die Fotografien erzählen Geschichten bekannter Charaktere. Von besonderem Interesse ist dabei die Rolle der Frau in der Gesellschaft, gestern und auch heute. Sie stellen die Frage: „Was wäre wenn?“

Ihre Bilder erinnern – ohne erhobenen Zeigefinger – an die in unserer aufgeklärten Gesellschaft fast in Vergessenheit geratene Unterrepräsentation von Frauen innerhalb der Geschichtsschreibung. Dabei regen sie den Betrachter zum Nachdenken an, spekulieren aber auch zum Schmunzeln.

Im Jahr 2013 mit der PeopleFotografie begonnen, arbeitet Marilyn de Polignac mittlerweile in verschiedenen Bereichen – unter anderen in der Konzert- und Tourfotografie.

In ihren Bildern – egal ob im Studio, on Location, vor, auf oder hinter einer Bühne – liegt das Hauptaugenmerk darauf, eine Stimmung, ein Gefühl oder eine ganze Geschichte mit Hilfe der Kamera beim Betrachter auszulösen. Marilyn de Polignac , gebürtig aus Thüringen , lebt aktuell in Berlin . (red)
Am Samstag 16. März wird um 14 Uhr die Foto-Ausstellung „Große Frauen der Geschichte“ auf Schloss Crossen eröffnet.

Die nächste Besichtigung wird möglich sein am Samstag, 30. März von 10 bis 14 Uhr.

Weitere Öffnungstage: http://www.schloss-crossen.de .
Die Ausstellung kann auch bei ein Schloss- führung besichtigt werden.

OTZ / 12.03.19

jhmatz
Beiträge: 1985
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen
Kontaktdaten:

Frauen in Männer-Rollen: Neue Fotoausstellung auf Schloss

Beitrag von jhmatz » 18.03.2019, 11:39

Wenn Einstein eine Alberta gewesen wäre: Fotoausstellung von Martha Kitzbichler im Crossener Schloss zeigt Frauen in berühmten Männer-Posen.

Bild
Martha Kitzbichler stellt ihr Fotografien im Schloss in Crossen aus unter dem Titel „Große Frauen der Geschichte“. Foto: Jens Henning

Crossen. Sie hat in Aalen und Düsseldorf gelebt, seit zwei Jahren ist Berlin ihr ­Lebensmittelpunkt. Ihre Heimat, ihre Herkunft hat Martha Kitzbichler aber nicht vergessen. Die 33-Jährige aus Caaschwitz stellte am Sonnabend im Crossener Schloss 15 Fotografien aus. Titel ihrer Ausstellung: „Große Frauen der Geschichte“.

„Ich habe bekannte Fotos von Männern als Vorlage genommen und sie mit Frauen besetzt. Habe die Szenen mit Models nachgestellt und sie mit meiner Pentax fotografiert. Das berühmteste Foto, das ich auch nach Crossen mitgebracht habe, ist das von Albert Einstein . Ich will die Zuschauer anregen, vielleicht mal darüber nachzudenken, was wohl gewesen wäre, wenn es nicht Albert gegeben hätte, sondern eine Alberta Einstein . Hätte sie wohl auch die Relativitätstheorie entdeckt?“

Bis 30. März sind die Fotografien im Schloss zu sehen. Am Finaltag der Ausstellung wird es einen zweiten öffentlichen Besuchertermin geben. Wer schon vorher die Fotos sehen möchte, kann sich über den Schloss-Verein in Crossen anmelden.

„Das Schloss hat schon eine enorme Bedeutung für die Region. Meine Cousine Juliane hatte hier ihre Schuleinführung. Daran kann ich mich noch genau erinnern“, sagte die junge Frau. Vor zwei Jahren nahm sie zum ersten Mal Kontakt zu den Mitgliedern des Vereins „Freunde und Förderer des Schlosses Crossen“ auf. „Ich habe ihnen mitgeteilt, dass ich fotografiere. Und dass ich Interesse hätte, meine Werke auch mal im Schloss zu zeigen. Dass es jetzt schon geklappt hat, macht mich schon etwas stolz.“ Einen Teil der Fotos, in Farbe und in Schwarz-Weiß, hatte sie schon 2017 in einem Frauenzentrum in Berlin ausgestellt. „In einem Schloss, wie das hier in Crossen, wirken die Werke natürlich noch einmal ganz anders. Ich mag solche Orte, die noch nicht komplett saniert sind.“

Den Namen Martha Kitzbichler findet man übrigens nicht in Zusammenhang mit ihren Ausstellungen. „Ich habe mir einen Künstlernamen zugelegt. Ich heiße Marylin de Polignac . Das habe ich mal in einem historischen Film gesehen. Die Polignacs sind ein altes Adelsgeschlecht.“ Ihr großes Ziel ist es, vom Fotografieren den Lebensunterhalt zu bestreiten. „Das ist ein weiter Weg. Ich versuche es aber.“ Im Hauptberuf ist Martha Kitzbichler in einem Museum in Berlin beschäftigt.

Knapp 100 Besucher und Gäste waren am Sonnabendnachmittag dabei, als die junge Frau ihre mittlerweile fünfte Ausstellung eröffnete.

Dem Verein in Crossen will Martha Kitzbichler auch über den 30. März hinaus verbunden bleiben. „Ich könnte mir vorstellen, Mitglied im Verein zu werden.“
Und dann wird sie auch die Erlöse aus jedem zweiten Bild, das sie von den 15 Fotos verkaufen kann, dem Verein übergeben.
„Ich wohne und lebe zwar schon einige Jahre nicht mehr in der Region, komme aber mindestens einmal im Monat nach Hause. Und da ist das Schloss fast immer eines der Gesprächsthemen.
Ich war und bin also immer auf dem aktuellen Stand. Man will ja auch mitreden können, wenn man angesprochen wird zum Schloss.“

OTZ Jens Henning / 18.03.19

Antworten