SV Elstertal Silbitz

Sportberichte

Daniel Wagner vom SVE will wieder angreifen

Beitragvon hossa21 » 03.10.2014, 01:06

Bild
Daniel Wagner, Fußballer beim SV Elstertal Silbitz/Crossen. Foto: Jens Henning


Silbitz. Daniel Wagner (24), Fußballer beim SV Elstertal Silbitz/Crossen, greift noch einmal an. Nach seiner Knieverletzung aus dem Landesklasse-Spiel im Dezember 2013 gegen den TSV Gera-Westvororte (0:0), wo er in der Anfangsphase bei einer Abwehraktion im Fünfmeterraum mit seinem Torwart Tobias Eckner zusammen knallte, hat Wagner wieder das Training begonnen. "Ich werde die Sache aber vorsichtig angehen. Im März war ich nach der Operation am Kreuzband, wo ein Blutgerinnsel entfernt wurde, schon wieder dicht dran an der Mannschaft. Da habe ich aber einfach zu früh begonnen.

Dann gab es erneut einen Rückschlag. Jetzt will ich den Muskelaufbau ordentlich absolvieren. Ich sehe es als meine letzte Chance, noch einmal richtig in den Fußball einzusteigen. Da soll nichts schief gehen", sagte Wagner. Sein Ziel ist es, zu Beginn der Vorbereitung zur Rückrunde wieder fit zu sein. Wagner stand vor vier Jahren sogar vor einem Wechsel zur BSG Wismut Gera. Die Hallensaison wird er nicht bestreiten.

Jens Henning / 02.10.14 / OTZ
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

13. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:34

1. Mannschaft:

FC Saalfeld - SVE - 01.11.14 / 14:00 Uhr - 3:2 :(

2. Mannschaft:

SVE II - SV 08 Rothenstein II - 07.12.14 / 14:00 Uhr - 2:0 :)
Zuletzt geändert von hossa21 am 12.12.2014, 20:47, insgesamt 2-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

14. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:35

1. Mannschaft:

SVE - Germania Ilmenau - 08.11.14 / 14:00 Uhr - 2:2 :?

2. Mannschaft:

SVE - BSC 98 Jena - 08.03.15 / 14:00 Uhr - 1:0 :)
Zuletzt geändert von hossa21 am 08.03.2015, 23:15, insgesamt 2-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

15. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:39

1. Mannschaft:

FSV Grün-Weiß Stadtroda - SVE - 15.11.14 / 14:00 Uhr - 4:0 :(

2. Mannschaft:

TSV Ottendorf - SVE II - 14.03.15 / 14:00 Uhr - 2:2
Zuletzt geändert von hossa21 am 16.03.2015, 07:49, insgesamt 3-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

16. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:40

1. Mannschaft:

SV Eintracht Camburg - SVE - 22.11.14 / 14:00 Uhr - 7:2 :shock:

2. Mannschaft:

SVE II - SV Wöllmisse - 22.03.15 / 14:00 Uhr - 2:3 :(
Zuletzt geändert von hossa21 am 22.03.2015, 23:48, insgesamt 2-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

17. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:42

1. Mannschaft:

SVE - ZFC Meuselwitz II - 29.11.14 / 14:00 Uhr - 2:2 :?

2. Mannschaft:

SV Orlamünde - SVE II - 28.03.15 / 15:00 Uhr - 4:3 :(
Zuletzt geändert von hossa21 am 30.03.2015, 07:17, insgesamt 2-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

18. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 05.10.2014, 00:44

1. Mannschaft:

SV Schott Jena II - SVE - 07.12.14 / 14:00 Uhr - 1:0 :(

2. Mannschaft:

SVE II - SV Frauenprießnitz - 12.04.15 / 15:00 Uhr - 1:1 :?
Zuletzt geändert von hossa21 am 20.04.2015, 14:37, insgesamt 2-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

Landespokalspiel gegen Nordhausen

Beitragvon jhmatz » 15.10.2014, 20:47

Nordhausen kommt ohne Probleme gegen SV Elstertal Silbitz/Crossen weiter

Bild

12.10.2014 - 18:12 Uhr
Der Regionalligist gewinnt 8:0 beim SV Elstertal Silbitz/Crossen. Nach 21 Minuten war das Pokalspiel entschieden.

Silbitz. Für den Fußball-Siebtligisten SV Elstertal Silbitz/Crossen kam am Sonnabend im Achtelfinale des Landespokals erwartungsgemäß das Aus gegen die Regionalliga-Spitzenmannschaft des FSV Wacker 90 Nordhausen. 8:0 (5:0) gewann die Gäste-Mannschaft von Trainer Jörg Goslar.

Für die Silbitzer gab es auch 32 Jahre nach dem letzten Duell mit Nordhausen nichts zu holen. Damals spielten beide Vereine noch in der DDR-Liga, Staffel E. Das Punktspiel am 28. März 1982 in Silbitz endete 5:0.

Vorgestern setzte es sogar ein 8:0. Vor der neuen Saison-Rekordkulisse von 575 Zuschauern auf dem Sportplatz in Silbitz hieß es nach 21 Minuten schon 4:0 für den Favoriten.

"Die drei frühen Tore haben Nordhausen natürlich in die Karten gespielt. Unseren Aktionen hat man vor allem in der Startphase angesehen, wie groß der Respekt vor dem Gegner war", sagte der Silbitzer Trainer Ralf Prieger nach der einseitigen, aber sehr fairen Partie. Schiedsrichter Matthias Lämmchen aus Meuselwitz kam ohne Verwarnungen aus.

Erfolgreichster Torschütze bei Wacker war Timo Semmer mit vier Toren, davon drei in der ersten Halbzeit. Den Semmer-Hattrick verhinderte sein Mitspieler Felix Robrecht, der mit seinem Treffer zum 4:0 (21.) den Semmer-Nachmittag kurzzeitig unterbrach.

Robrecht traf noch einmal (58.), auch der Ex-Jenaer Nils Pichinot erzielte zwei Treffer. Er eröffnete per Kopf das Schützenfest in der zweiten Minute. In der 78. Minute hatte er leichtes Spiel, um den Ball aus Nahdistanz zum 8:0-Endstand über die Linie zu schieben.

"Wir haben von der ersten Minute an sehr konzentriert gespielt. Wenn es vielleicht etwas zu bemängeln gibt, dann vielleicht die Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit. Das Ergebnis hätte auch noch deutlicher ausfallen können", sagte Wacker-Torwart Patrick Siefkes, auch ein Ex-Jenaer im Aufgebot von Nordhausen.

Bis auf einen Linksschuss vom Silbitzer Erik Tauch in der 89. Minute, der knapp am Torpfosten vorbei ging, verlebte Siefkes einen entspannten Nachmittag.

Während Siefkes nur bei einigen Rückpässen als mitspielender Torwart gefordert hat, hatte sein Silbitzer Torwartkollege Thomas Schütze Schwerstarbeit zu verrichten. Die acht Gegentore nahm er gelassen hin. "Den Endstand musste man schon erwarten. Nordhausen gehört schließlich zu den besten Mannschaften in der Regionalliga. Wir spielen nur in der Landesklasse. Das sind schon Welten, die beide vereine trennen. Ich bin nicht traurig über die acht Dinger, die ich bekommen habe. Ich denke, jeder Spieler von uns konnte hier viel lernen, was alles möglich ist im Fußball. Wenn Nordhausen schnell und direkt gespielt hatte, sah das schon richtig klasse aus. Da konnte man erahnen, warum die sogar um den Aufstieg in die dritte Liga mitspielen wollen", sagte Schütze.

Jens Henning / 12.10.14 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1657
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Großes Erlebnis für SV Elstertal Silbitz/Crossen im Pokal

Beitragvon jhmatz » 15.10.2014, 20:50

Bild

13.10.2014 - 06:29 Uhr
Fußball Männer, Landespokal: Die Silbitzer sind beim 0:8 chancenlos gegen die Spitzenmannschaft aus der Regionalliga.

Bild
Viermal überwand Tino Semmer (rechts) den Silbitzer Torwart Thomas Schütze. Foto: Jens Henning


SV Elstertal Silbitz/Crossen - Wacker Nordhausen 0:8 (0:5)

Silbitz. Das Landespokalspiel zwischen dem SVE Elstertal Silbitz/Crossen und dem FSV Wacker Nordhausen hätte am Sonnabend ein versöhnliches Ende nehmen können.

Der Silbitzer Außenverteidiger Erik Tauch stand in der vorletzten Minute vor dem Ehrentreffer. "Ich hatte kurz überlegt, ob ich den Ball lupfen soll oder mit dem Außenrist nehme. Ich habe mich für den Außenrist entschieden. Das war wohl falsch."

Tauchs Linksschuss ging einen Meter am rechten Pfosten des Nordhäuser Tores vorbei. Wenn Tauch getroffen hätte, wäre es der Treffer zum 1:8 gewesen. Wacker-Torwart Patrick Siefkes blieb davor nahezu beschäftigungslos.

Sein Gegenüber, Thomas Schütze, brauchte sich über zu wenig Arbeit nicht beschweren. "Na klar hat's Spaß gemacht. Man hat schon den Klassenunterschied gesehen. Man hat auch gesehen, wer nur zweimal pro Woche trainiert, und wer mindestens fünfmal", sagte Schütze. Er verdiente sich die besten Noten in einer in allen Belangen unterlegenen Heimmannschaft. Zu zwei Eckbällen kam der Gastgeber und zu zwei gefährlichen Torschüssen. Mitte der ersten Halbzeit kam der Silbitzer Markus Strobel einen Schritt zu spät. Siefkes klärte im Herauslaufen.

Dass die große Pokalatmosphäre auf dem Silbitzer Sportplatz erst gar nicht aufkam, lag an den frühen Toren der Gäste. In der zweiten Minute lag der Ball das erste Mal, in der fünften das zweite Mal und nach zwölf Minuten zum dritten Mal im Netz. Spätestens jetzt war jedem der offiziell 575 Besuchern klar, dass es keine Pokalüberraschung oder gar Pokalsensation geben wird.

Unter den Zuschauern waren mit Gunther Thoma (57) und Holger Werner (55) auch zwei Sportfreunde, die vor über 32"Jahren das Trikot der Fußballer des BSG Stahl Silbitz trugen, als die Silbitzer das letzte Mal in diesem Pflichtspiel in der DDR-Liga, Staffel E auf die damalige BSG Motor Nordhausen West trafen. Als der Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Matthias Lämmchen aus Meuselwitz ertönte, hatten beide Fußball-Routiniers nur noch einen großen Wunsch: Die Niederlage möge nicht zweistellig ausfallen. Danach sah es wirklich nicht aus. 5:0 führte der Tabellenführer der Regionalliga Nordost. Als Tino Semmer (48.) und Felix Robrecht (58.) das 6:0 und 7:0 schnell nachlegten, drohte doch ein Ergebnis von 0:10 oder mehr Gegentoren aus Silbitzer Sicht.

Der SVE-Torwart wurde zum Turm in der Schlacht. Die Nordhäuser schalteten wohl auch mit Blick auf die nächsten Pflichtspiele in der vierthöchsten Spielklasse einen Gang zurück.

Die Bank reagierte auch, Kapitän Nils Pfingsten-Reddig durfte nach gut einer Stunde bei seiner Auswechslung die Kapitänsbinde weiterreichen. Nur noch Nils Pichinot, der mit seinem Kopfballtor nach zwei Minuten den Torreigen eröffnet hatte, konnte den Ball noch einmal regulär über die Linie zum 8:0-Endstand schieben (78.).

"Es war ein großes Erlebnis, gegen solch bekannte Fußballer mal selbst in einem Pflichtspiel gegenüber zu stehen", sagte Erik Tauch nach dem Abpfiff.

Das Ehrentor, was auch Holger Werner den Silbitzern zur Halbzeit wünschte, gelang nicht. Zuschauer Klaus Patze, der Vater vom Silbitzer Defensivmann Michael Schmidt, konnte noch so in Richtung Schiedsrichter-Assistent mehrfach lautstark bitten, "dass er doch bei der nächsten Abseits-Entscheidung mal nicht die Fahne hebt." Der Sportfreund an der Außenlinie machte jedoch kein Geschenk an die Heimmannschaft.piek

Jens Henning / 13.10.14 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1657
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

SV Elstertal steht im Landesmeisterschafts-Finale

Beitragvon hossa21 » 20.01.2015, 06:32

SV Elstertal steht im Landesmeisterschafts-Finale

20.01.2015 - 06:00 Uhr

Hallenfußball: Nicht der gastgebende SV Eintracht Eisenberg schafft am Sonntag den Sprung zur Endrunde um die Landesmeisterschaft nach Jena, sondern Nachbar SV Elstertal.

Bild
Für den Roschützer Dominik Misselwitz (links) gab es gegen den immer stärker werdenden Silbitzer Defensivmann Daniel Wagner kein Vorbeikommen. Die Elstertaler gewannen das Spiel 3:1 und später das Vorrundenturnier. Foto: Jens Henning

Eisenberg. So ist das mit guten Vorsätzen. Da wollten die Silbitzer Fußballer am Sonntag beim Vorrundenturnier um die Landesmeisterschaft in der Sporthalle des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Eisenberg wohl nur "guter" Zweiter werden.

Nach den zehn Partien der fünf teilnehmenden Mannschaften fanden sich die Silbitzer aber nicht auf Platz zwei, sondern auf Platz eins wieder. Reymond Prüfer, Kapitän der Landesklasse-Mannschaft des SV Elstertal Silbitz/Crossen, schmunzelte ein wenig und sagte mit einem schelmigen Grinsen. "Nun gut, da fahren wir halt am 8. Februar zum Finale nach Jena."

Vor dem Turnier hatte sein Mitspieler Markus Strobel schon gegenüber unserer Zeitung angekündigt, dem eigentlichen Turnierfavoriten SV Eintracht Eisenberg ein Schnippchen zu schlagen. Das gelang.

Und so ein Erfolg auf Landesebene macht offenbar Geschmack auf mehr. Beim Endrundenturnier in der Sporthalle in Lobeda-West wollen Prüfer und Co offenbar nicht nur mitspielen und vielleicht wieder nur "guter" Zweiter werden. Nein. Prüfer machte eine klare Ansage an die anderen sieben Finalisten. "Wenn man zu einem Finale fährt, will man das auch gewinnen. Ob uns das am Ende gelingt, wird man sehen", sagte der 34-Jährige.

Am Sonntag in Eisenberg zeigten die Silbitzer bei dem Turnier über knapp drei Stunden den besten und auch den erfolgreichsten Fußball. Daran konnte auch das 1:1 im zweiten Spiel gegen den FC Altenburg nichts ändern.

"Da haben wir uns von der Spielweise de Altenburger etwas einschläfern lassen", sagte Prüfer. Statt dem 1:0 durch Maik Branies schnell das 2:0 folgen zu lassen, Markus Strobel vergab freistehend aus zehn Metern, plätscherte das Spiel dahin. Altenburg kam dem Silbitzer Tor immer näher. Ein schöner Diagonalpass von links nach rechts hebelte die gesamte Silbitzer Hintermannschaft auf - 1:1.

Dass die Sibitzer nicht chancenlos beim Finale in Jena sind, deuteten sie beim 5:0-Kantersieg im dritten Spiel gegen den FC Thüringen Jena an. Die Jenaer ergaben sich spätestens nach dem 3:0 ihrem sportlichen Schicksal. Die Elstertaler hatten weiter Freude am Torschießen. Der hohe Sieg wurde später noch einmal wichtig im direkten Duell mit dem Gastgeber SV Eintracht Eisenberg.

Und was machten eigentlich die Eisenberger? Die wollten laut Vereinsvorsitzenden Mike Weber diesmal nicht nur in die Endrunde, sie wollten, mit der Aussicht auf einen Startplatz beim überregionalen Turnier in Erfurt, auch den Landesmeistertitel gewinnen. Das Projekt hat sich seit Sonntag erledigt.

Die Eintracht startete schwach, nur 1:1 gegen Thüringen Jena. Gegen den SV Roschütz ragte Ronny Böhme heraus. Er schoss nicht nur beide Tore. Ihm gelang auch ein Kunststück: Innerhalb von acht Sekunden ballerte er den Ball erst an den Pfosten und an die Latte des gegnerischen Tores.

Es folgte das Derby gegen Silbitz. Jan Behlings 1:0 folgten zwei Treffer von Reymond Prüfer. Alexander Sattler konnte nur noch ausgleichen zum 2:2. Für die Silbitzer war die Vorrunde beendet. Sie standen bei acht Zählern und 11:4 Toren. Jetzt hieß es warten auf das letzte Turnierspiel zwischen Eisenberg und Altenburg. Die Eintracht hätte mit sechs Toren Unterschied gewinnen müssen, um die Silbitzer noch zu verdrängen. Das klappte nicht. Mit dem 3:2 gegen Altenburg belegte die Eintracht Rang zwei.

Für die Silbitzer ist es die erste Teilnahme bei einer Hallenendrunde vom Land Thüringen. Im Vorjahr waren sie dicht dran. Sie wurden am 11. Januar 2014 in der Vorrunde in Saalfeld punktgleich hinter dem Gruppensieger und späteren Landesmeister SG 1. FC Greiz sowie dem FC Thüringen Weida Dritter. Das Torverhältnis gab den Ausschlag. Greiz hatte 16:3 Tore, Weida 17:7 und Silbitz 12:6.

Vor zwei Jahren kamen die Fußballer des SV Elstertal Silbitz/Crossen beim Turnier am 20. Januar 2013 in der Werner-Seelenbinder-Sporthalle in Hermsdorf hinter dem SV Schott Jena auf Platz zwei. Vor drei Jahren waren bei der Vorrunde in Eisenberg nur der SV Schott Jena und FSV Grün-Weiß Stadtroda besser.

Jens Henning / 20.01.15 / OTZ
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

Kreismeisterschaft des KFA 2015

Beitragvon jhmatz » 26.01.2015, 11:24

Kreismeisterschaft des KFA Jena-Saale-Orla: SV Jenapharm bleibt meisterlich
25.01.2015 - 06:25 Uhr

Hallenfußball: Im Sporthallenkomplex in Lobeda-West fand am Samstag die Endrunde statt.

Bild
Am Ende jubeln dieselben wie im vergangenen Jahr: Durch einen 1:0-Sieg sicherte sich der SV Jenapharm im finalen Spiel gegen Kickers Maua den Turniersieg. Und da ist das Ding: Oliver Pausch präsentiert seinen Jungs den verdienten Pokal. Foto: Peter Poser

Jena. Insgesamt waren sechs Mannschaften am Start, die um die Hallenkrone kämpften. Dabei trafen die Kreisoberligisten SV Jenapharm und FC Thüringen Jena auf die Kreisligisten SV 1990 Ebersdorf, SV 08 Rothenstein und SV Kickers Maua sowie auf die Überraschungsmannschaft der Vorrunden, auf die in der 1. Kreisklasse Nord spielende Reserve des SV Elstertal Silbitz/Crossen.

Nach 15 umkämpften und bis zum Schluss spannenden Spielen stand mit dem SV Jenapharm der neue Hallenmeister fest, der damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen und den Siegerpokal aus den Händen von Mike Lehmann, Turnierleiter und Vorsitzender des Spielausschusses, in Empfang nehmen konnte. Die Pharmer blieben vor 100 Zuschauern als einzige Mannschaft ungeschlagen, verbuchten insgesamt vier Siege und ein Unentschieden.

Aber der erste Platz hing bis zum Schluss am seidenen Faden. Denn die Entscheidung um den Titel fiel erst im letzten Turnierspiel zwischen Maua und Jenapharm, wo der Kreisoberligist knapp mit 1:0 die Oberhand behielt. Bei einem Mauaer Sieg, der gemäß den Chancenanteilen durchaus möglich war, wäre die Kickers-Elf aufgrund des besseren Torverhältnisses neuer Hallen-Meister gewesen. Ansonsten wurde Jenapharm, das sich kürzlich auch für das Finale der Landesmeisterschaft qualifizierte, seiner Favoritenstellung gerecht, auch wenn es drei Partiennur knapp gewann.

Der zweite Favorit aber enttäuscht mit Platz fünf
Gleich zum Auftakt bezwang man Silbitz II mit 2:1, ließ aber dann gegen Ebersdorf etwas überraschend beim 1:1 zwei Punkte liegen, um dann gegen Rothenstein (3:0), Thüringen Jena (1:0) und Maua (1:0) drei Siege folgen zu lassen.

Ein zweiter Favorit, der FC Thüringen Jena, enttäuschte dagegen und kam über Platz fünf nicht hinaus. Dem FC Thüringen gelang nur im ersten Spiel gegen Ebersdorf ein Sieg (1:0), ansonsten setzte es in der Folge drei Niederlagen. Nur beim 1:1 gegen Rothenstein konnte er das Punktekonto noch aufbessern. Anders der Vorjahreszweite Silbitz/Crossen II, der auch diesmal den zweiten Platz belegte und die Konkurrenz wieder überraschte. Dabei war der Start durch das 1:2 gegen Jenapharm alles andere als verheißungsvoll. Aber durch drei Siege im Anschluss gegen Rothenstein (2:0), Thüringen Jena (2:0) und Maua (3:2) war er wieder im Geschäft. Alle Chancen auf den Titel verspielte er aber im fünften Spiel bei der 0:1-Niederlage gegen Ebersdorf.

Auch Kickers Maua ließ in der Schlussphase des Turniers die nötigen Punkte liegen. Nach der Nullnummer im ersten Spiel gegen Rothenstein fegte es mit einem 4:0 den FC Thüringen vom Parkett und ließ einen 2:0- Erfolg über Ebersdorf folgen. Aber in den entscheidenden Spielen gegen Silbitz (2:3) und Jenapharm (0:1) musste es sich knapp geschlagen geben und belegte am Ende dennoch einen guten dritten Platz.

Sehr achtbar hat sich auch der SV Ebersdorf geschlagen, der als einziger Vertreter aus dem Saale-Orla-Kreis die Endrunde erreichte. Am Ende sprang für den SV 1990 Platz vier heraus und er ließ immerhin den FC Thüringen Jena hinter sich, obwohl das direkte Duell 1:0 an den Kreisoberligisten ging. Danach trotzte Ebersdorf dem späteren Meister ein 1:1 ab. Durch ein 0:2 im folgenden Spiel gegen Maua verpasste es eine bessere Platzierung in der Endabrechnung, obwohl es durch das 1:1 gegen Rothenstein und dem 1:0-Sieg über Silbitz II in der Schlussphase noch einmal stark aufkam. Hinter dem FC Thüringen kam der SV 08 Rothenstein auf Platz sechs, der als einzige Mannschaft ohne Erfolgserlebnis blieb, aber sich drei Mal unentschieden trennte.

Torschützenbeste wurden mit jeweils drei Treffern Ramazan Günes (Kickers Maua) und Justin Oehring (Silbitz/Crossen II). Sicher geleitet wurden die Partien von Janne König (Jena), René Zahl (Camburg) und Volkmar Weck (Miesitz).

Ergebnisse:

Jenapharm - Silbitz 2:1, - Ebersdorf 1:1, - Rothenstein 3:0, - Thüringen Jena 1:0, - Maua 1:0; Silbitz - Rothenstein 2:0, - Thüringen Jena 2:0, - Maua 3:2, - Ebersdorf 0:1; Maua - Rothenstein 0:0, - Thüringen Jena 4:0, - Ebersdorf 2:0; Ebersdorf - Thüringen Jena 0:1, - Rothenstein 1:1; Thüringen Jena - Rothenstein 1:1.

Endtabelle:

1. SV Jenapharm Jena (8:2 Tore, 13 Pkt.)

2. SV Elstertal Silbitz/Crossen II (8:5, 9)

3. SV Kickers Maua (8:4, 7)

4. SV 1990 Ebersdorf (3:5, 5)

5. FC Thüringen Jena (2:8, 4)

6. SV 08 Rothenstein (2:7, 2)

Jens Henning / 25.01.15 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1657
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

SV Elstertal Silbitz verlier 2 - Stellig

Beitragvon jhmatz » 27.01.2015, 07:50

BSG Wismut Gera gewinnt Zweistellig zum Vorbereitungsauftakt

Fußball: Zu einem ungefährdeten 10:0-Testspielsieg kamen die Geraer Wismut-Kicker auf dem Kunstrasen in Heinrichsgrün gegen Landesklassist Silbitz/Crossen.

Bild
Wismut-Kicker Marcel Hartmann (l.) setzt sich gegen den Silbitzer Robert Knoll durch und steuert zwei Treffer zum 10:0-Kantersieg im ersten Geraer Testspiel des Winters bei. Foto: Jens Lohse

BSG Wismut Gera - Elstt. Silbitz/Crossen 10:0 (3:0)

Gera. Die Gäste, die im Sommer den Orange-Schwarzen zu Hause nur mit 1:2 unterlegen waren und vor Jahresfrist den Geraern an gleicher Stelle eine schmerzliche 5:1-Testspiel-Klatsche beibrachten, schienen diesmal überfordert. Nach achtwöchiger Spielpause strotzte die Grüttner-Elf nur so vor Spielfreude. "Vielleicht war es gar nicht so schlecht, dass uns der Gegner heute nicht alles abverlangt hat. Schon in der ersten Halbzeit haben wir richtig gut zusammengespielt. Mit der Systemumstellung nach dem Seitenwechsel auf 4-4-2 hatten wir dann mehr zum Zusetzen. Gerade mit der Chancenverwertung - ein Manko der Hinrunde - war ich sehr zufrieden", schätzte Wismut-Trainer Rene Grüttner ein, ohne das Ergebnis überbewerten zu wollen.

Für das 1:0 hatte Jagupov gesorgt, der nach einem Warning-Pass per Lupfer erfolgreich war (17.). Der 19-Jährige legte eine Viertelstunde später das zweite Tor nach. Nach eigenem Ballgewinn traf er flach ins Eck (32.). Vor dem 3:0 bediente Hartmann Routinier Wezel, der wiederum mit einem Heber ins Schwarze traf (40.). Fünf Wechsel in der Halbzeit konnten dem Geraer Spielfluss nichts anhaben. Man dominierte auch nach Wiederbeginn nach Belieben. Die eingewechselte Hoffmann (48.) und Franz (53.) hatten es mit ihren Treffern eilig. Warning (61.) und Hartmann (68.) schraubten das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe. Besonders sehenswert das 8:0, das Jagupov nach einem Pass in die Tiefe per 20 m-Schuss ins rechte Dreiangel erzielte (75.). Drei Minuten danach fälschten die Silbitzer einen Distanzschuss von Hartmann unhaltbar für Keeper Schütze zum 9:0 ab (78.), ehe Jagupov mit einem verdeckten Flachschuss und seinem vierten Treffer des Tages den 10:0-Schlusspunkt setzte (85.). Ein weiterer Kopfballtreffer von Hoffmann nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten fand wegen vorherigen Stoßens gegen den Silbitzer Tauch keine Anerkennung (87.).

"Wir werden weiter konzentriert arbeiten. Nächste Woche in Glauchau wird es sicherlich eine ganze Ecke schärfer zur Sache gehen", blickte Wismut-Trainer René Grüttner schon voraus.

Jens Lohse / 26.01.15 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1657
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

19. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 23.02.2015, 06:30

1. Mannschaft:

Thüringen Weida - SVE - 21.02.15 / 14:00 Uhr - 2:3 :)


2. Mannschaft:

SV Traktor Rauda - SVE - 19.04.15 / 15:00 Uhr - 0:6 :D
Zuletzt geändert von hossa21 am 20.04.2015, 14:37, insgesamt 1-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

20. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 02.03.2015, 17:08

1. Mannschaft:

SVE - SV Roschütz - 28.02.15 / 14:30 Uhr - 3:2 :)

2. Mannschaft:

SVE - SV Rodatal Zöllnitz II - 26.04.15 / 15:00 Uhr - 1:0 :)
Zuletzt geändert von hossa21 am 26.04.2015, 22:07, insgesamt 1-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

21. Spieltag

Beitragvon hossa21 » 02.03.2015, 17:10

1. Mannschaft:

TSV Bad Blankenburg - SVE - 07.03.15 / 14:00 Uhr - 3:0 :(

2. Mannschaft:

SC Empor Mörsdorf - SVE - 03.05.15 / 15:00 Uhr - 2:0 :(
Zuletzt geändert von hossa21 am 04.05.2015, 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
hossa21
 
Beiträge: 716
Registriert: 18.06.2008, 11:37
Wohnort: Germany

VorherigeNächste

Zurück zu Sport in und um Crossen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron