Silbitz Guss

Dieser Teil des Forums ist für allgemeine Diskussionen rund um Crossen gedacht.

Silbitz Guss

Beitragvon jhmatz » 09.08.2011, 06:48

Silbitz Guss AG bleibt Förderer der Ostthüringen Tour

Bild
Eine Ehrenplakette der Ostthüringen Tour für Dr. Torsten Tiefel (rechts), Geschäftsführer der Silbitz Guss GmbH, überreicht vom Tour-Gesamtleiter und Präsident des SSV Gera 1990, Wolfgang Reichert. Foto: Reinhard Schulze

Es ist das begehrte Gelbe Silbitz Guss GmbH Führungs-Trikot, um das die U15-Schülerinnen auch bei der zehnten Auflage der Ostthüringen Tour kämpfen.

Gera/Silbitz. Darauf einigte sich Wolfgang Reichert, Präsident des SSV Gera 1990 und Tour-Gesamtleiter, mit Dr. Torsten Tiefel, Geschäftsführer der Silbitz Guss GmbH. Damit findet ein seit neun Jahren bestehendes Engagement zwischen dem erfolgreichen Geraer Radsportverein und einem der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen im Saale-Holzland-Kreis seine Fortsetzung.

Was 2003 mit einer Radsportveranstaltung anlässlich des Tags der offenen Tür der Silbitz Guss GmbH begonnen hatte, fand schon ein Jahr später seine Fortsetzung, als Silbitz Etappenort für die zweite Ostthüringen Tour wurde mit Start und Ziel vor dem Betriebsgelände. Bis 2009 kämpfte der jüngste bundesdeutsche Rad-Nachwuchs alljährlich auf der Etappe Rund um Silbitz um Siege, Platzierungen und die begehrten Wertungstrikots. 2009 kam als 1. Etappe für die Schülerinnen das Zeitfahren hinzu.

Führsprache und Unterstützung erhielten die Organisatoren der Ostthüringen Tour in all den Jahren durch den damaligen Geschäftsführer Dr. Wolfgang Maruschky. Nach einer zweijährigen Pause kehrt nun die Ostthüringen Tour in ihrem Jubiläumsjahr 2012 nach Silbitz zurück und das mit einem erweiterten Veranstaltungsprogramm. So ist geplant, auf einem Teil des Betriebsgeländes das Geschicklichkeitsfahren, die 1. Etappe für die Aktiven der Altersklassen U11 und U13, auszutragen. "Wir halten an unserem Engagement für den Radsport fest", so Dr. Torsten Tiefel. Wolfgang Reichert bedankte sich im Namen des Organisations-Teams, dass auch mit dem Wechsel in der Geschäftsführung die Zusammenarbeit ihre Fortsetzung findet.


Reinhard Schulze / 04.08.11 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1900
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Silbitz Guss GmbH fährt die Ausbildung wieder hoch

Beitragvon jhmatz » 20.10.2011, 06:39

Bild

Bild
Enrico Tucaliuc zeigt dem 15-jährigen Felix Barth, wie Kerne mit der sogenannten Schlichte, eine keramische Schutzschicht, überzogen werden. Foto:Claudia Bioly

Am Mittwoche war Berufsorientierung zum Anfassen angesagt: Schüler besuchten im Rahmen des IHK-Camps den die Silbitz Guss GmbH. Es werden dringend Fachkräfte gesucht, dabei soll die Ausbildung im Unternehmen wieder eine wichtigere Rolle spielen.

Silbitz. Silbitz Guss sucht händeringend Leute, das sieht man schon auf dem Weg dorthin: Am Kreisel bei Hartmannsdorf steht auf einem großen Schild: Fachkräfte gesucht. "Vor allem Gießereimechaniker werden gebraucht, die suchen wir derzeit bundesweit", erklärt Personalchef Jörg Vogel . Wichtig sei aber vor allem auch die Ausbildung im eigenen Betrieb. Die soll nach einigen Jahren auf Sparflamme, bedingt durch die Wirtschaftskrise jetzt wieder hochgefahren werden. Im kommenden Jahr sollen in Silbitz zehn und am Standort Zeitz weitere fünf Gießereimechaniker-Azubis eingestellt werden, dazu ein bis zwei künftige Industriemechaniker, ein Mechatroniker, ein bis zwei Zerspanungsmechaniker, ein technischer Modellbauer (die Formenbaufirma CMF in Crossen gehört auch zur Unternehmensgruppe) sowie zwei Industriekaufleute.

Vielleicht wird ja einer der Schüler, die gestern zu Besuch im Betrieb waren, einer der 23 Azubis sein? Oder jemand von ihren Schulfreunden, denen die drei Jungs nach den Herbstferien bestimmt erzählen, wie es im IHK-Camp zur Schüleraktion "Leistung lohnt" war.

Bei diesem Camp schwärmen derzeit ostthüringenweit 65 Schüler, betreut von IHK-Vertretern, in Betriebe verschiedenster Branchen aus, um zu erleben, wie dort gearbeitet wird und ob das vielleicht ein Beruf für sie wäre. Berufsorientierung zum Anfassen ist das. So lief es gestern auch in Silbitz ab. Personalchef Vogel stellte den drei Jungen das Unternehmen und die Ausbildungschancen vor. Die Lehre zum Gießereimechaniker, Fachrichtung Handformungen, dauert dreieinhalb Jahre. Ein Vorteil ist, dass die Berufsschule in Gera ist. "Was für Noten braucht man dafür?", wollte Robin Gensky wissen, der in die 9. Klasse der Regelschule Bad Köstritz geht und seinen Berufswunsch mit "Richtung Metall" umschreibt. "Mathe und Physik sind wichtig, da solltet ihr möglichst eine Zwei haben", antwortete Jörg Vogel . "Die nötige praktische handwerkliche Veranlagung haben die meisten Jungs, aber es gehören eben auch die Noten dazu." Das heißt für Felix Barth an der Montessori-Schule Jena Gas geben in Mathe, denn sein Berufswunsch wäre das schon: "Ich begeistere mich für Metalltechnik". Christian Schaak aus Neustadt weiß noch nicht, was er werden will: "Deshalb diese Woche jetzt", da lernt er mehrere Firmen kennen. Auf die Frage, wie viele Azubis übernommen werden, antwortete Vogel: "Zurzeit alle." Die Jungs erfuhren, dass die Silbitzer Gießerei über 100 Jahre alt ist, heute rund 500 Mitarbeiter beschäftigt und 40 Azubis hat. Dass die Arbeit körperlich anstrengend ist, technisch anspruchsvoll und gut bezahlt wird.

Praktisch ausprobieren konnten sich die Jungs im Kernfertigungszentrum und in der mechanisierenden Randformerei. Jeweils ein Mitarbeiter nahm sich eines Schülers an, und im Wechsel probierten die Jungs diverse Tätigkeiten aus. "Hier werden junge Fachkräfte gebraucht", wies Steffen Kühn von der IHK darauf hin, dass man nach der Schule nicht wegziehen muss, um eine gute Lehrstelle zu bekommen. Gerade jetzt in den geburtenschwachen Jahrgängen: "Ihr habt allerbeste Chancen. Macht hierfür auch Werbung bei euren Mitschülern, Jungs!"


Claudia Bioly / 20.10.11 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1900
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Mittwoch von 6.30 Uhr bis 7.30 Uhr die Arbeit niedergelegt

Beitragvon jhmatz » 03.05.2017, 16:30

Beschäftigte der Firma Silbitz Guss bekommen voraussichtlich neuen Tarifvertrag

Die Beschäftigten der Firma Silbitz Guss in der Gemeinde Silbitz bekommen voraussichtlich einen neuen Tarifvertrag. Etwa 90 Prozent der Beschäftigten der Frühschicht bei Silbitz Guss hatten nach Angaben der IG Metall am Mittwochmorgen von 6.30 Uhr bis 7.30 Uhr die Arbeit niedergelegt.


Bild
Am Mittwoch hatte die IG Metall zum Warnstreik bei Silbitz Guss aufgerufen. Direkt im Anschluss erzielte man einen Kompromiss, über den die Arbeitnehmer nun abstimmen sollen. Foto: Florian Girwert

Silbitz. Die Gewerkschaft hatte dazu aufgerufen. Anschließend saßen Geschäftsführung und IG Metall zu Verhandlungen beisammen - und einigten sich auf einen "Verhandlungsstand", sagte Christoph Ellinghaus, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall in Jena-Saalfeld und Gera.

Wie das Ergebnis im Detail aussieht, dazu wollte der Gewerkschafter zunächst nicht Stellung beziehen. Darüber habe man sich mit der Geschäftsführung geeinigt. Doch habe man Details zur Vergütung, zu Leistungszulagen, möglichen Boni und Sonderzulagen verhandelt. Über das Ergebnis sollen die Beschäftigten abstimmen.

Florian Girwert / 03.05.17 OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1900
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Warnstreik im MOrgengrauen bei Silbitz Guss

Beitragvon jhmatz » 04.05.2017, 06:52

Kurzer Ausstand bei Silbitz Guss – Mitarbeiter müssen über Verhandlungsergebnis abstimmen

Bild
Am Mittwoch hatte die IG Metall zum Warnstreik bei Silbitz Guss aufgerufen. Direkt im Anschluss erzielte man einen Kompromiss,über den die Arbeitnehmer nun abstimmen sollen. Foto: IG Metall

Silbitz. Die Beschäftigten der Firma Silbitz Guss in der Gemeinde Silbitz bekommen voraussichtlich einen neuen Tarifvertrag. Etwa 90 Prozent der Beschäftigten der Frühschicht bei Silbitz Guss hatten nach Angaben der IG Metall am Mittwochmorgen von 6.30 Uhr bis 7.30 Uhr die Arbeit niedergelegt.

Die Gewerkschaft hatte dazu aufgerufen. Anschließend saßen Geschäftsführung und IG Metall zu Verhandlungen beisammen – und einigten sich auf einen "Verhandlungsstand", sagte Christoph Ellinghaus, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall in Jena-Saalfeld und Gera.

Wie das Ergebnis im Detail aussieht, dazu wollte der Gewerkschafter zunächst nicht Stellung beziehen. Darüber habe man sich mit der Geschäftsführung geeinigt. Doch habe man Details zur Vergütung, zu Leistungszulagen, möglichen Boni und Sonderzulagen verhandelt. Über das Ergebnis sollen die Beschäftigten abstimmen. Der Warnstreik war nach Ellinghaus‘ Angaben der erste im Unternehmen seit mindestens zehn Jahren.

Nach Gewerkschaftsangaben liegt die Vergütung bei dem Unternehmen bisher etwa zehn bis zwölf Prozent unterhalb des Flächentarifvertrags der Metall- und Elektroindustrie. Dementsprechend verlangte die Gewerkschaft auf einem Informationsblatt zum Warnstreik einen Inflationsausgleich in Höhe von 2,7 Prozent, die Übernahme der Entgelterhöhung aus dem Flächentarifvertrag in Höhe von zwei Prozent sowie die Bezahlung einer Leistungszulage für Gewerkschaftsmitglieder. Wer im Dreischichtsystem arbeitet, soll zudem am Samstag nicht länger arbeiten müssen. Was davon tatsächlich im neuen Haustarifvertrag stehen wird, soll erst veröffentlich werden, sobald die Mitglieder darüber abgestimmt haben.
Billigkonkurrenz macht Unternehmen zu schaffen

Ellinghaus räumte jedoch auch ein, dass das Unternehmen mit schwierigen Bedingungen umzugehen habe: Die Billigkonkurrenz aus China mache ebenso Sorgen wie die schwindende Nachfrage aus dem Windenergie-Sektor.

Nun besteht immerhin die Aussicht, dass der Warnstreik eine einmalige Angelegenheit bleibt und keine Fortsetzung findet.

Florian Girwert / 04.05.17 OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1900
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen


Zurück zu Allgemeine Themen - Crossen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron