Was wird mit dem Schloss ?

Dieser Teil des Forums ist für allgemeine Diskussionen rund um Crossen gedacht.

Bekenntnisse zum Schloss Crossen

Beitragvon jhmatz » 31.03.2017, 06:40

Spenden gab es jetzt vom Verein Alternative 54 und von Bürgern für den Schlosserhalt. Ein Benefizkonzert mit einer Diskussion zur Zukunft des Schlosses steht bevor.

Bild
Engagement für das Schloss Crossen: Der Thüringer Landtagsabgeordnete Mike Huster (Die Linke /vorn) übergibt dem Förderverein für das Schloss eine Spende, die für die Notsicherung an der Fassade des Schlosses genutzt werden soll. Foto: Angelika Munteanu

Crossen/Bad Köstritz. Als "kleinen Beitrag zur Sicherung des Schlosses" hat der Thüringer Landtagsabgeordnete Mike Huster (Die Linke) dem Förderverein für das Schloss Crossen 400 Euro überbracht. Mit dem Geld würdigt der Verein Initiative 54 der Landtagsabgeordneten der Linken das Engagement des Fördervereins für das Schloss, das jetzt in kommunale Hände übergeht.

Das Geld werde dringend gebraucht, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Veronika Hertel. Ende vorigen Jahres war mit Unterstützung des Landesamtes für Denkmalschutz und Archäologie eine Notsicherung im Festsaal durchgeführt worden. Dort bröckelt der Putz von den Wänden. Eindringende Feuchtigkeit gefährdet die überregional bedeutsame italienische Illusionsmalerei an den Saalwänden. Ein weiterer Schritt wäre die Notsicherung an der Schlossfassade. Dafür wird Geld benötigt.
Köstritz erwägt, Mitglied im Verein zu werden

Bürgermeister Uwe Berndt (Die Linke), zugleich Mitglied im Förderverein, übergab zum Ortstermin am Fuße des Schlosses dem Vereinsschatzmeister Herbert Pietsch weitere Spenden. Darunter einen 50-Euro-Schein. "Der stammt von Lehrerinnen, die zur DDR-Zeit im Schloss studiert hatten, als es noch Lehrerbildungsinstitut war", erläuterte Berndt den Hintergrund der Spende. Dazu gab es noch 2,50 Euro in Münzen auf die Hand des Schatzmeisters. "Von einem Gast des Bar-tanzes am Sonnabend im Klubhaus", wusste Berndt zu berichten. Der Herr habe seine Zeche gezahlt und aufgerundet mit den Worten: "Für das Schloss".

Ein nächster Meilenstein zur Erhaltung und Sanierung des Schlosses Crossen wird das Benefizkonzert am Sonntag ab 15.30 Uhr im Saal des Gasthofs "Weißes Roß" in Crossen sein. Nach dem Konzert, das Schüler des Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar gestalten, wird es eine Diskussionsrunde zur Frage "Wie weiter mit dem Schloss Crossen?" geben. Der Vorsitzende des Fördervereins, Wolfgang Maruschky, wird Gesprächspartner sein.

In Bad Köstritz wartet man unterdessen darauf, nach dem Kauf rechtmäßiger Eigentümer zu werden. "Die Notarunterlagen zum Kauf liegen im Grundbuchamt", sagte gestern auf Nachfrage der Bürgermeister Dietrich Heiland (CDU). Wenn der Auflassungsvermerk eingetragen und Besitz und Eigentum des Schlosses auf die Stadt Bad Köstritz übergegangen seien, dann werde auch das Geld gezahlt. Bad Köstritz hatte auf der Grundlage einer Zweckvereinbarung mit der Gemeinde Crossen das Schloss vor der Versteigerung gekauft, um es vor Spekulanten und dem weiteren Verfall zu retten.

Heiland zieht in Erwägung, dass die Stadt Bad Köstritz dem Förderverein für das Schloss Crossen betreten wird. "Ich werde unserem Stadtrat den Vorschlag unterbreiten", sagte er gestern auf OTZ-Nachfrage.

Zudem habe es in dieser Woche ein Gespräch mit den Bürgermeistern der Nachbargemeinden im Elstertal gegeben, in dem er den Kauf des Crossener Schlosses durch Bad Köstritz und die Potenziale des Zusammengehens in der anstehenden Gebietsreform erläutert habe.
Angelika Munteanu / 31.03.17
jhmatz
 
Beiträge: 1638
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Zweites Benefizkonzert auf Schloss Crossen

Beitragvon jhmatz » 04.04.2017, 20:08

Zweites Benefiz-Konzert begeisterte Publikum – Ideen und Vorschläge zur Nutzung sind gefragt

Bild
Schüler des Musikgymnasiums "Schloss Belvedere" Weimar gestalteten am Sonntag bereits das zweite Benefizkonzert auf Schloss Crossen. Auch im kommenden Jahr soll wieder ein solches Musikereignis stattfinden. Foto: Dieter E. Urban

Crossen. Auch das zweite Benefizkonzert zur Unterstützung des Erhalts und des Neubeginns auf Schloss Crossen hat am Sonntagnachmittag mehr als 100 Besucher begeistert. Der Vorsitzende des Vereins der Förderer und Freunde des Schloss Crossen, Wolfgang Maruschky, begrüßte die jungen Musiker des Musikgymnasiums "Schloss Belvedere" Weimar. Mitschüler von ihnen hatten auch schon das erste Benefizkonzert gestaltet.

Maruschky begrüßte weiter die Bürger und Gäste, die aus der gesamten Region zum Konzert kamen, unter ihnen der Bundestagsabgeordnete Albert Weiler. Zum Konzert betraten neun Schüler die Bühne des historischen Saales und musizierten. Gespielt wurden klassische als auch Stücke zeitgenössischer Komponisten, wie Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach, Ladislav Dussek, Robert Schuhmann sowie Komponisten der Modernen, wie Joaquin Rodrigo und Annette Schlünz. Das Konzert dauerte etwa eine Stunde. Den Gästen wurde ein entzückendes Vorspiel geboten, dass die Bedeutung des Anlasses unterstrich.

Denn nach der Musik ergriff wieder Wolfgang Maruschky das Wort. Zuerst bedankte er sich bei den Künstlern und überreichte ihnen einen Förderscheck in Höhe von 500 Euro. Er versicherte dem Publikum, dass es jedes Jahr ein Konzert im April geben wird. "Wir wollen hoffen, dass das nächste Konzert im April 2018 im Schloss veranstaltet werden kann", sagte Maruschky. Er stellte den Gästen einen kurzen Abriss der rund tausendjährigen wechselvollen Geschichte des Schlosses Crossen vor.

Die erste Erwähnungen fand die Burg Crossen vor 1000 Jahren. 1585 übernahm des Gemäuer die Herren von Wolframsdorf und bauten es zu einem Renaissance-Schloss um. Um 1700 kaufte ein reicher Leipziger Bürger namens Fletscher das Anwesen und verwandelte es in ein Barock-Schloss, wie wir es heute kennen. Das Schloss enthält die einzige gesamt-konzeptionelle Barock-Malerei in Thüringen. 1720 wurden Flämings Eigentümer bis 1924. Bis 1937 blieb es ohne Nutzung. Brauereibesitzer Zersch aus Bad Köstritz übernahm das Schloss in jenem Jahr. Im Krieg als Wehrlager genutzt, stand es bis 1947 auf der Liste der zu sprengenden Gebäude. Allein der Kommandant der Roten Armee, der in Zeitz stationiert war, verhinderte die Vernichtung von Schloss Crossen.

Zu DDR-Zeiten wurde es als Lehrerbildungsstätte genutzt. 1993 verließen die letzten Studenten den Berg.

Einige wenige fruchtbare Nutzungskonzepte konnten nicht verhindern, dass Schloss Crossen 2007 von einem ausländischen Unternehmen gekauft wurde. Dem Schloss drohte letztes Jahr die Versteigerung.

Wolfgang Maruschky, Bürgermeister Uwe Bernd und viele Freunde kämpften dafür, dass das Haus zurück erworben werden kann. Diesmal kommen die Retter aus dem benachbarten Bad Köstritz. Bürgermeister Dietrich Heiland war von der Sache überzeugt, und überzeugte auch seinen Stadtrat. Das Schloss bleibt der Region erhalten.

Am Sonntag forderten Wolfgang Maruschky und Uwe Bernd die Gäste auf, ihre Ideen und Vorschläge zur künftigen Nutzung einzubringen. Abgeordneter Albert Weiler ergriff das Wort und versprach, sich in Berlin für das Schloss an der Elster einzusetzen.

Zum Abschluss wurden Spenden gesammelt, historische Schlossabbildungen im Postkartenformat angeboten und die ab Mai erhältliche Gedenkmünze im Wert von zehn Euro vorgestellt, die auf der einen Seite das Schloss zeigt und auf der anderen Seite das Porträt Elisabeth von Heyking zeigt. Die Münze wird in Leipzig graviert und ist für den Freundeskreis Schloss Crossen zertifiziert.


Bild


Bild

Dieter Urban / 04.04.17 OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1638
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen - Crossen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron