Kulturveranstaltungen - aller Art in Crossen

Dieser Teil des Forums ist für allgemeine Diskussionen rund um Crossen gedacht.

Musikalisches Wochenende auf Schloss Crossen

Beitragvon jhmatz » 16.08.2018, 09:44

Goethe-Schauspiel und Chorkonzert werden geboten.

Bild
Musikalisch geht es am Wochenende auf Schloss Crossen zu. Foto: Peter Michaelis

Crossen. Der Verein ,,Freunde und Förderer von Schloss Crossen“ lädt am Freitag und Sonnabend zu einem musikalischen Wochenende aufs Schloss ein.

Den Auftakt bildet am Freitag ab 18 Uhr das Kabinettspiel „Goethe und die Frauen“ im Barocksaal. Das Ensemble Kolorit nimmt seine Zuschauer durch Originaltexte und Lieder mit auf eine Reise durch das Leben des Geheimrates am Weimarer Hof.

Es lässt den verliebten Johann Wolfgang von Goethe auferstehen. Seine hitzige Studienzeit in Leipzig, Frankfurt und Straßburg, die wilde Zeit in Weimar, die Flucht nach Rom und natürlich den Einfluss der Frauen auf den Mann zeigt das Ensemble Kolorit mit kabarettistischem Flair. Ein freches, spritziges und trotzdem anspruchsvolles Porträt der anderen Art, heißt es.

Am Sonnabend gastieren dann ab 15 Uhr die Schorlaer Bergsänger aus dem Erzgebirge unter Leitung von Adalbert Geiger und der Männergesangs­verein Weißenborn 1891 mit ihrer Dirigentin Helena Seliwanow im Festsaal.
lm Anschluss findet auf dem Schlosshof ein geselliges Beisammensein statt, welches musikalisch umrahmt wird. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Parkplätze sind in Crossen bei der Firma RMW und auf dem alten Sportplatz vorhanden. Ein Pendelverkehr wird eingerichtet. Für Behinderte ist eine Parkmöglichkeit im äußeren Schlosshof vorhanden.

Susann Grunert / 16.08.18

Karten für das Goethe-Schauspiel (15 Euro) und das Chorkonzert (8 Euro) gibt es

im Vorverkauf in Crossen bei Computertechnik Matz (Markt 5),
in Eisenberg im Büchereck (Steinweg 27) sowie
in Bad Köstritz bei Frau Böttcher (Julius-Sturm-Straße 10)

Zudem können Karten im Internet auf der ­Vereinsseite unter http://www.schloss-crossen.de vorbestellt werden
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Am Freitag, 28. September, 19 Uhr, lädt der Schlossverein ..

Beitragvon jhmatz » 20.08.2018, 07:36

Blick voraus

Am Freitag, 28. September, 19 Uhr, lädt der Schlossverein zu einem Vortrag über die Illusions­malerei im Festsaal und das Leben und die Werke ihres ­Erschaffers, des italienischen Malers Giovanni Francesco Marchini ein.

Die Referenten Dörte Hansen und Stephan Grabowski berichten über die Entstehungs­geschichte, die Maltechnik der Gemälde und die Bedeutung der dargestellten Szenen im Festsaal von Schloss Crossen.

Karten gibt es für 10 Euro unter www.schloss-crossen.de

OTZ / 20.08.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Crossener Kleingärtner feiern ihr Sommerfest

Beitragvon jhmatz » 21.08.2018, 14:49

Ein Treffpunkt für jetzige und frühere Gartenbesitzer: Die Kleingartenanlage „Flurgraben“ in Crossen hat ihr Sommerfest gefeiert.

Bild
Auf einem abgeernteten Feld neben der Gartenanlage konnten die Besucher des Sommerfestes das Quadfahren ausprobieren, so wie Jenny. Foto: Susann Grunert

Crossen. „Es war warm – aber cool“, urteilte Jenny. Gerade hatte sie zwei Runden mit einem Quad gedreht – einer der Programmhöhepunkte zum Sommerfest der Kleingartenanlage „Flurgraben“ in Crossen.

„Es kommt jedes Jahr etwas beim Angebot dazu“, sagte Marion Heilmann, die seit 2005 im Vorstand der Kleingärtner sitzt. So konnten sich die Besucher in diesem Jahr auch über die Vorzüge von E-Bikes informieren und diese auch ausprobieren.

Stolz ist man in der Gartenanlage auch auf die neue Kegelbahn, die von den Gartenbesitzern selbst gebaut wurde. „Auf der alten Huckelpiste sind die Kegel von alleine umgefallen“, erzählte Marion Heilmann lachend. Jetzt liegt unter der Lauffläche ebenes Pflaster, auch ein Rücklauf wurde gebaut. Zum Fest wurde die Bahn von Groß und Klein ausgiebig genutzt.

77 Gärten gehören zur Anlage am Flurgraben, 33 weitere liegen am Schlossberg. „Leider stehen hier zehn Gärten leer, am Schlossberg sind es sechs“, so Marion Heilmann. „Wir haben aber auch viele jüngere Leute hier, die gut mitarbeiten und sich einbringen“, freute sie sich.

Auch am Wochenende wurde gemeinsam angepackt, um den Gartenfreunden und Gästen ein tolles Fest zu bieten. Die Kleinen hatten beim Büchsenwerfen, Glücksrad-Drehen oder beim Kinderschminken ihren Spaß und tobten sich auf der Hüpfburg ordentlich aus. „Die Hüpfburg hat uns in diesem Jahr die Bundeswehr gesponsert, so bleibt von den Erlösen etwas für die Vereinskasse übrig.“ Bei Kaffee, Kuchen oder etwas Herzhaftem kamen auch ehemalige Gartenbesitzer in die Anlage. Platz zum Feiern bietet übrigens ein ehemaliger Garten, der auf­gelöst wurde und nun als Treffpunkt dient.

OTZ Susann Grunert / 21.08.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Familien-Wanderung am Elsterfloßgraben steht wieder im Plan

Beitragvon jhmatz » 21.08.2018, 14:51

Wanderung und Vortrag über den Elsterfloßgraben.

Bild
Elsterfloßgraben bei Ahlendorf. Foto: S. Grunert

Crossen. Der Förderverein Elsterfloßgraben lädt am Sonntag zur achten Familien-Wanderung am Elsterfloßgraben ein.

Von Crossen aus geht es über acht Kilometer am Floßgraben entlang zum Ziegenhof in Schleckweda. Unterwegs können die Teilnehmer viel über die Schönheit und Probleme, über Geschichte und Zukunft des Elsterfloßgrabens erfahren.

Die Wanderung führt entlang der Bahntrasse zunächst zum Floßhaus. Dort gibt es Wissenswertes zu den vorhandenen Bauwerken zu erfahren. Weiter geht es über Ahlendorf in Richtung Trebnitz am Floßgraben mit seinen historischen Brücken entlang. Danach geht die Wanderung über Pötewitz mit der Kirche St. Sebastian nach Wetterzeube am Mühlendamm entlang zur Mühle und endet gegen 14 Uhr in Schleckweda mit dem Besuch des Ziegenhofes.

Der Verein empfiehlt wandertaugliche Bekleidung und Schuhwerk sowie Verpflegung für unterwegs. In Schleckweda gibt es ein Café zur Einkehr. Die Wanderung ist Bestandteil des Angebotes zu den Leipziger Tagen der Industriekultur vom 24. bis 26. August. Die Teilnahme ist kostenfrei, der Förderverein freut sich aber über Spenden.

Bereits am Sonnabend findet in der Brikettfabrik Herrmannschacht in Zeitz von 10 bis 16 Uhr ein „Buntes Hoftreiben in der alten Fabrik" statt. Dort könnten Besucher den ganzen Tag erleben, wie vielfältig Industriekultur sein kann, heißt es.

Zum Programm gehört auch ein Vortrag des Fördervereins Elsterfloßgraben zum Thema „Der Elsterfloßgraben – Perspektiven für ein einzigartiges technisches Denkmal“.
Wanderung am Sonntag, 26. August, 10 Uhr, Treffpunkt: Bahnhaltestelle „Crossen Ort“; Vortrag am Sonnabend, 25. August, 14 Uhr, Brikettfabrik Herrmannschacht, Naumburger Straße 99, Zeitz

OTZ / 21.08.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Modenschau in Crossen mit Models aus der Heimat

Beitragvon jhmatz » 30.08.2018, 11:00

Modenschau in Crossen findet reges Interesse bei den Damen aus dem Ort. Viele decken sich bereits fürs nächste Jahr ein.

Bild
Modenschau im Klubhaus Crossen: Models aus Hartmannsdorf, Crossen und Gera zeigten Sommermode (mit Rabatt) sowie Kleidung für den kommenden Herbst und Winter. Foto: Florian Girwert

Crossen. Eigentlich sollten Witze mit Namen nicht sein. Es sei denn, der Betroffene macht sie selbst: „Michel Kefalas – so wie kein Verlass“. Mit diesem Witz hat der Moderator der „humoristischen Modenschau“ im Klubhaus Crossen die Lacher gleich auf seiner Seite.

Vor der Tür steht ein kleiner Lkw, dessen Inhalte nun samt und sonders in einem Zimmer des Gebäudes hängen. Im langen Gang im Eingang sitzen mehrere Dutzend Damen in den besten Jahren und warten interessiert auf die Präsentation. Dafür gibt es „einheimische Models“, wie Kefalas betont. „Aus Crossen, Hartmannsdorf und Gera“. Eines heißt Carmen Meißgeier und ist sonst Leiterin des Klubhauses. Immer wieder mit neuen feschen Outfits ausgestattet, rauscht ein gutes halbes Dutzend Damen im Wechsel über den Laufsteg „Das Kleid hat sich auch ohne Arme sehr gut verkauft“, sagt der Moderator über eines der Stücke.

Modern ist, was gefällt

Die sind nicht gedacht für Kleiderständer, die nur aus Knochen bestehen. Ohnehin – „modern ist immer das, was gefällt“, sagt Kefalas. Praktisch alle Teile sind im Preis gesenkt, sagt jedenfalls der Veranstalter. Immerhin ist der Sommer fast vorbei, doch auch nächstes Jahr lockt schließlich gelegentlich ein warmer Tag.

Gelegentlich gibt es auch Lokalkolorit: „Das rote Kleid kommt aus der früheren Strickhauptstadt der DDR.“ Alle wissen bescheid, es geht um Apolda. „Wer sich dafür entscheidet, sichert Arbeitsplätze in der Region.“ Seit vielen Jahren funktioniert die Verkaufsshow nun bereits, manchmal kommt mk-Mode, wie die Firma heißt, auch mehrfach im Jahr. Die Damen schauen genau hin, prüfen, und manche kaufen.

OTZ Florian Girwert / 30.08.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Am Sonntag, 14. Oktober, ist wieder Bauernmarkt mit Sülz-Con

Beitragvon jhmatz » 09.10.2018, 11:06

Am Sonntag, 14. Oktober, ist wieder Bauernmarkt in Crossen mit Sülz-Contest, ländlichen Produkten, Musik und viel Kreativem.

Bild
Sophia Ehrhardt und Christopher Neukirch präsentieren beim ersten Sülzen-Wettbewerb in Crossen zwei Teller voller Sülzen-Häppchen. Foto: Frank Kalla

Crossen. Am Sonntag ist die vierte Auflage des Bauern- und Kreativmarktes in Crossen zu erleben. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr wird es herbstlich bunt im und am Klubhaus Crossen zugehen.

„Wir freuen uns schon riesig darauf und ein wenig Aufregung ist natürlich auch vorhanden“, sagt die Klubhausleiterin Carla Meißgeier. Für die diesjährige Auflage des Bauernmarktes gibt es etliche Neuerungen im Programm. Zum Frühschoppen werden die „Rod‘schen Möhrenschaber“ aufspielen und den Tag mit fröhlichen Liedern einstimmen. „Weiterhin möchten wir auch darauf hinweisen, dass der Kirchweihgottesdienst zum Abschluss des Tages um 16 Uhr in der Crossener Kirche stattfinden wird“, sagt die Klubhauschefin.

Zudem wird es eine kleine Ausstellung geben über ein Buch von Wilfried Schober: „Als Grenzsoldat in der Mitte Deutschlands 1970“. In einer kleinen Galerie werden künstlerische Arbeiten von Brigitte Meißgeier-Kregel vorgestellt.

„Höhepunkt wird auch in diesem Jahr wieder der Sülz-Contest sein“, kündigt Carla Meißgeier an. Der nun schon dritte Sülz-Contest wird wieder für viel Spannung und Gaumenfreuden sorgen. Weiterhin können die Besucher gespannt sein auf verschiedene kulturelle Einlagen. Wie die Jagd- und Alphornbläser, die Line-Dancer, der Harmonie-Chor Eisenberg, historische Kostüme, Schaukämpfe sowie „Schlager, Oldies, Country mit Berni“.

Wie es sich für einen zünftigen Bauernmarkt gehört, werden regionale Händler und Hersteller eine breite Palette von Produkten präsentieren. Diese reicht von lukullischen Gaumenfreuden bis hin zu Mehl, Honig, Pflanzen, Gemüse und Obst. Auch Fisch sowie Grillgut, Wurstsuppe und leckere Wurst, natürlich Sülze und heißes aus der Gulaschkanone, frisches Backofenbrot mit Fett, Käse und Waffel am Stiel sowie Kaffee-Spezialitäten werden gereicht. Thüringer-Kuchen gehören ebenso zum Sortiment, informieren die Organisatoren.

Auch der Kreativmarkt, der zum zweiten Mal zum Bauernmarkt veranstaltet wird, hält mit seinen über 25 Ständen wieder viele Überraschungen bereit. Der eine oder andere bietet auch Workshops an.

Kulturelles Rahmenprogramm zum Crossener Bauernmarkt

- 10 Uhr Frühschoppen mit den „Rod‘schen Möhrenschabern“

- 10 bis 16 Uhr Ausstellung „Briefe & Erinnerungen eines Grenzsoldaten 1970“ (Buch und Fotos von Wilfried Schober) und Bildergalerie „Collagen & Gemälde von Brigitte Meißgeier-Kregel“

- 11.30 bis 16 Uhr Wandeln in historischen Gewändern mit dem Verein historische Kostüme Droyßig

- 12.15 Uhr „Bernie“ singt Oldies & Country

- Schwert-Schaukämpfe

- 13 Uhr Jagdhornbläser „Vom Steinsbachgraben“ und Alphornduo „Klaus Habicht & Dirk Panzer“

- 14 Uhr Sülzcontest „Crossen sucht die Super-Sülze“

-15 Uhr Männergesangsverein „Harmonie“ Eisenberg singt alte Volkslieder

- 15.30 Uhr Crossener Line-Dance-Gruppe tanzt und „Bernie“ singt Country

- Gottesdienst zur Crossener Kirchweihe in der Kirche ab 16 Uhr

OTZ Angelika Munteanu / 09.10.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Bauernmarkt der Superlative in Crossen

Beitragvon jhmatz » 15.10.2018, 07:03

Super-Sülze und riesige Zahlen an Teilnehmern und Gästen weit über das Saale-Holzland hinaus beim Bauernmarkt in Crossen.

Bild
Mit Spicker für die Jury: eine der Wettbewerbssülzen. Foto: Angelika Munteanu

Crossen. Noch ehe am Sonntagnachmittag die Pokale im Wettbewerb „Crossen sucht die Super-Sülze“ vergeben wurden, sind die Kostproben längst alle gewesen. Die Besucher des Kreativ- und Bauernmarktes hatten kräftig zugelangt. Lediglich für jedes Jurymitglied konnte im Kühlschrank noch ein Becher der kulinarischen Köstlichkeiten nach Hausfrauenart als Dank für die Arbeit gesichert werden.

Dann wurde es spannend: Nach den ursprünglich sechs angekündigten Sülzen waren fünf zum Sülz-Contest eingereicht worden. Eine aus der Hotelküche des „Weißen Rosses“ in Crossen. Alle anderen kamen von geschickten Hausfrauen aus der Gemeinde und anderen Orten der Verwaltungsgemeinschaft Heideland-Elstertal-Schkölen. Pokal und Urkunde gab es für jeden der fünf Teilnehmer aus den Händen der Leiterin des Klubhauses Crossen, Carla Meißgeier, und Bürgermeister Uwe Berndt.

Der Siegerpokal für die Super-Sülze ging an Renate Elsner aus Schkölen. Sie stamme aus einer Fleischerfamilie, verriet die 74-Jahrige nach der Preisverleihung im Gespräch mit dieser Zeitung. Ihr Geheimrezept für die deftige kulinarische Delikatesse: „Frei nach Nase. Geschmack und Aussehen sind wichtig.“ Kriterien, die übrigens auch für die Jury ausschlaggebend gewesen sind.

Zur Teilnahme am Sülz-Contest sei sie von ihrem Schwiegersohn „angestiftet“ worden. Schwiegersohn Maik Winkler freute sich deshalb gemeinsam mit „Oma“ über den Sieg. Zu allen möglichen festlichen Gelegenheiten bereitet Renate Elsner Sülze zu. Sogar zum Polterabend der Kinder habe es welche gegeben. Noch mit der Bemerkung des Brautpaares, dass Sülze zu einer Hochzeit nicht so recht passend sei. „Aber die Sülze war dann das Erste, was alle war“, erzählte die Seniorin und lächelte verschmitzt.

Doch nicht nur mit Sülze kamen die Besucher der mittlerweile vierten Auflage des Kreativ- und Bauernmarktes am und im Klubhaus Crossen am Sonntag auf ihre Kosten. Der Saal des Klubhauses und auch das Gelände davor waren gefüllt mit den Ständen der Kreativen: Schnitzarbeiten von Hobby-Kunsthandwerkern aus dem benachbarten Sachsen-Anhalt, Bücher-Faltkunst aus der Stadtbibliothek Eisenberg, Spinnerinnen mit Alpaka-Wolle aus Hartmannsdorf, Landhaus-Chic, Bastelarbeiten und wärmender Strick für den bevorstehenden Winter.

Vielgefragt sind auch die Erzeugnisse aus der Region gewesen: Pflanzen vom Gärtner, Mehl aus der Hartmannsdorfer Mühle, Naturkosmetik und natürlich Kulinarisches vom Etzdorfer Hof.

„Es war der pure Wahnsinn“, postete am Ende des Bauernmarktes Crossens Bürgermeister Uwe Berndt auf der Facebook-Seite dieser Zeitung. „Ich habe Autokennzeichen aus Leipzig, Sömmerda, Greiz und natürlich aus dem Saale-Holzland-Kreis gesehen. Danke an alle Besucher und an alle Organisatoren und Helfer.“

OTZ Angelika Munteanu / 15.10.18


Sülzen-Pokal beim Bauernmarkt in Crossen geht nach Schkölen

Der Siegerpokal geht nach Schkölen für die beste Sülze , die die 74- jährige Renate Elsner zum Wettbewerb eingereicht hat.

Bild
Zum Bauernmarkt heißt es Crossen sucht die Super-Sülze. Der Siegerpokal geht nach Schkölen für die beste Sülze, die die 74- jährige Renate Elsner zum Wettbewerb eingereicht hat. Renate Elsner (links) erhält den Pokal und Urkunde von Crossens Bürgermeister Uwe Berndt und Klubhausleiterin Carla Meißgeier. Foto: Angelika Munteanu

Crossen. Am und im Klubhaus Crossen wird die vierte Auflage des Kreativ- und Bauernmarktes abgehalten.

Die Standplätze für Händler mit regionalen Produkten und die Plätze für die Kreativem im Saal des Klubhauses sind voll belegt. Mit dem Start sind Besucher aus dem Landkreis und weit darüber hinaus gekommen.

Künstler aus der Region unterhalten mit Musik, Tänzen und mittelalterlichen Schaukämpfen.

Am Nachmittag wird die Super-Sülze gekürt. Sechs Bewerber -- vier Private und zwei Gastronomen - gibt es dieses Mal. Der Jugendclub und die Mitglieder des Kleingartenvereins am Flurgraben haben den Markt herbstlich-festlich geschmückt.

OTZ Angelika Munteanu / 14.10.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Krimi-Theater heute im Klubhaus

Beitragvon jhmatz » 17.10.2018, 09:28

Zum Krimi-Theater wird heute ins Klubhaus Crossen geladen.
Die Theater-AG spielt „Betriebsfeier mit Mord“ von Christiane Cavazzini.


Die Firma „Knopffabrik Hübner“ hat zum diesjährigen Betriebsfest geladen. Kaum hat man Platz genommen, geht der Streit los. Es geht um Macht, Geld, Liebe und Intrigen. Während Karl-Friedrich sich fast nur noch auf dem Golfplatz vergnügt, statt sich um die Geschäfte zu kümmern, hat Eveline die Macht in der Firma an sich gerissen. Unterstützt wird sie von dem zweiten Geschäftsführer Bertram Kaiser. Aber ist die enge Zusammenarbeit tatsächlich nur geschäftlich? Als die Seniorchefin darüber hinaus scheinbare Ungereimtheiten in der Firma entdeckt haben will, spitzt sich die Lage für alle Beteiligten zu.

Zum Theater werden Kaffee und Kuchen gereicht – heute ab 16 Uhr im Klubhaus Crossen

OTZ / 17.10.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Teichfest 2018 - Alle Crossener und Gäste sind eingeladen

Beitragvon jhmatz » 30.10.2018, 19:12

Bild
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

700 Schuss gen Himmel und 300 Teelichter beim Teichfest

Beitragvon jhmatz » 05.11.2018, 08:58

In Crossen wurde das 14. Teichfest gefeiert mit Feuerwerk, romantischer Seebeleuchtung und Deftigem vom Rost.

Bild
Feuerwehrfrau Josefine Steiniger stellt die Teelichter mit auf. Foto: Henning

Crossen. „Alles perfekt gelaufen. Die Leute waren begeistert.“ Feuerwerker Uwe Heller aus Eisenberg, dessen richtige Bezeichnung Berufspyrotechniker ist, war zufrieden. Zehn Minuten dauerte am Sonnabend seine Show über dem Teich in Crossen. Das Feuerwerk war wieder der Höhepunkt des Teichfestes, das zum 14. Mal organisiert wurde.

Punkt 19 Uhr bekam Heller das Startzeichen. Er drückte auf den Knopf seiner Fernsteuerung – dann ging es los. Es knallte, es donnerte, es zischte. Wenn man nicht wüsste, dass am Sonnabend erst der 3. November war, hätte man das Feuerwerk auch getrost als Silvester-Feuerwerk durchgehen lassen können.

Eineinhalb Stunden vor dem Spektakel am Crossener Abendhimmel war Heller noch nicht so zuversichtlich. „Es fehlt heute etwas der Wind. Wir werden uns wohl auf viel Rauch einstellen müssen“, sagte Heller, als er gerade die 700 Schuss einstellte. Die Choreographie ist immer eine andere, wenn die Schüsse abgefeuert werden, sagte der Fachmann. Seine Befürchtungen bestätigten sich nicht. Der Wind spielte mit.

Die Sicherheit rund um das Feuerwerk war auch diesmal groß geschrieben. „50 Meter Sicherheitsabstand sind Gesetz. Die halten wir immer ein. Bisher lief immer alles wie am Schnürchen. Das ist auch wichtig. Das Feuerwerk soll Spaß machen, soll ein Erstaunen erzeugen bei den Zuschauern, und sie sollen darüber noch einige Tage sprechen“, sagte Heller.

Unterstützt wurde Heller von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Crossen. Sie setzten 300 Teelichter auf den Teich. „Die Idee mit den Teelichtern kommt sehr gut an, auch wenn es schon etwas Arbeit ist, die ganzen Teelichter anzuzünden. Wir machen es aber gern“, sagte Löschmeister Ronny Schaller, seit 1993 Feuerwehrmann. Ihm zur Seite stand die 19 Jahre alte Feuerwehrfrau Josefine Steiniger. Als Heller sein Feuerwerk am Boden installierte, hatten Schaller & Co. noch ganz andere Sorgen. Das Stromaggregat sprang nicht an. „Das haben wir aber noch rechtzeitig hinbekommen. Manchmal steckt man nicht drin in der Technik. Als wir den Stromerzeuger aufgestellt hatten, funktionierte noch alles. Und als es langsam ernst wurde, wollte er nicht gleich“, berichtete Schaller.

Davor und danach bestimmte das Markttreiben das Geschehen. Einen Stand mit selbst gebackenen Waffeln hatten die Schülerinnen des Eisenberger Schiller-Gymnasium aufgebaut. „Wir sammeln für unsere Abi-Feier am 21. Juni 2019“, sagte Denise Müller (18) aus Hainspitz. 14.000 Euro werden dafür benötigt, sagte sie, „um alle Dinge finanzieren zu können. Da hängt ziemlich viel dran an so einem Abend in der Stadthalle“, sagte die junge Frau. Seit Dezember 2017 sind die Mädchen und Jungen aus den vier zwölften Klassen schon aktiv. Bisher konnten sie 4000 Euro einspielen. Das Geld fließt auf das Konto des Schulfördervereins. Den Kontakt zum Crossener Bürgermeister Uwe Berndt als Hauptansprechpartner des Teichfestes hatte die Mutter einer Schülerin hergestellt. Sie hatte vor drei Wochen angerufen und nachgefragt. Und Berndt sagte Ja.

Gleich neben den jungen Frauen hatten die Mitglieder des „Feuerwehrvereins Krossen“ ihren Stand mit Gebratenem, wie Roster, Rostbrätel, aber auch mit Wiener Würsten. Vereinschef ist Silvio Mahl. Und er machte auf die Schreibweise seines Vereins mit „K“ deutlich. „Unser Verein wurde am 2. Oktober 1990 gegründet. Damals gab es noch die DDR. Damals wurde der Ort Krossen noch mit K geschrieben. Wir haben diese Schreibweise bis heute beibehalten“, sagte Mahl.OTZ Jens Henning / 05.11.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Weihnachtsmarkt in Crossen und „Nach-Weihnachtsmarkt-Tanz-Pa

Beitragvon jhmatz » 06.12.2018, 17:12

Crossen. Bei Glühwein, Punsch und vielen Leckereien können sich die Besucher am Sonnabend zum Weihnachtsmarkt in Crossen in und um die Kirche in fest­liche Stimmung versetzen lassen. Auch Selbstgemachtes ist im Angebot.

Der Markt wird 14 Uhr eröffnet, Pfarrer Rainer Hoffmann hält um 14.30 Uhr eine kleine Andacht. Die Kinder vom Schulchor singen ab 15 Uhr weihnachtliche Lieder. Auch der Weihnachtsmann schaut mit seinen Rentieren vorbei (16 Uhr) und hat einige Überraschungen im Sack. Ab 17 Uhr wird der Posaunenchor unter Leitung von Philipp Popp in der Kirche Lieder zum Advent spielen.

Tommys Disko sorgt ab 18 Uhr zur „Nach-Weihnachtsmarkt-Tanz-Party“ für Jung und Alt im Klubhaus für gute Stimmung und Musik.
Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Sonnabend, 8. Dezember, ab 14 Uhr, vor und in der Kirche und ab 18 Uhr im Klubhaus

OTZ / 06.12.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Ausstellung in Crossen erinnern an Brigitte Meißgeier-Kregel

Beitragvon jhmatz » 11.12.2018, 12:06

Eigensinnig und außerordentlich kreativ: Im Crossener Klubhaus sind Arbeiten der Kunstlehrerin und Künstlerin Brigitte Meißgeier-Kregel zu sehen.

Bild
Tochter Carla Meißgeier mit einem ihrer letzten Bilder: Im Klubhaus von Crossen sind seit einigen Wochen Arbeiten von Brigitte Meißgeier-Kregel zu sehen. Die gebürtige Eisenbergerin unterrichtete Kunst in der Grundschule von Crossen und später am früheren Institut für Lehrerbildung, das im Schloss Crossen ansässig war. 2000 starb sie im Alter von nur 60 Jahren. Foto: Susann Grunert

Crossen. Eine kleine Galerie hatte sich Carla Meißgeier, die das Klubhaus in Crossen leitet, für die Einrichtung schon lange gewünscht. Nun ist aktuell eine Ausstellung zu sehen, die eng mit ihrer eigenen Familien­geschichte verwoben ist, denn die Künstlerin war ihre Mutter, Brigitte Meißgeier-Kregel.

„Mutti kannten viele in Crossen“, erzählt sie. Denn die gebürtige Eisenbergerin wirkte viele Jahre als Unterstufen-Lehrerin in Crossen und ab dem Jahr 1978 bis zur Schließung als Dozentin für Kunst am Institut für Lehrer­bildung auf Schloss Crossen. „Nebenbei“ zog sie ihre drei Töchter alleine groß.

Die älteste Tochter Grit würdigt das Werk ihrer Mutter in einer sehr persönlichen Vita, die Besucher der Ausstellung lesen können. „Sie hat ein kurzes, intensives und außerordentlich kreatives Leben gelebt“,schreibt sie. Brigitte Meißgeier-Kregel sei Künstlerin und Kommunistin gewesen, habe die Natur und das Leben geliebt, sei immer politisch aktiv und in höchstem Maße streitbar gewesen – „eine eigensinnige, ostdeutsche Good-Bye-Lenin-Frau.“

„Mutti war schon sehr speziell, nicht immer einfach, aber sie hat immer ein großes Herz gehabt“, sagt Carla Meiß­geier. Schon als Kind habe sie viel gemalt, am Institut sei das Unterrichts-Atelier ihr zweites Zuhause geworden.

Sie malte bis zuletzt, hinterließ viele Bilder

Dem Schloss blieb sie auch nach dessen Schließung verbunden, wirkte in den 90er Jahren als Vorsitzende des damaligen Vereins Schlossbühne Crossen. Auch im Klubhaus ­engagierte sie sich, leitete dort ein Ensemble für Kinder.

„Sie hat ständig etwas gemacht, gemalt, getöpfert, genäht – sie war immer in Aktion, hatte immer neue Ideen.“ Das trifft auch auf ihre Kunst zu, denn auf Stile und Techniken legte sich Brigitte Meißgeier-Kregel im Laufe ihres Schaffens nie fest. „Oft ist sie einfach mit der Staffelei in die Natur gegangen“, erinnert sich Carla Meißgeier.

Nach der Wende wechselten sich zunächst die ABM-Stellen ab, später baute sie sich eine neue berufliche Existenz als Pädagogin in der Suchtprävention auf, arbeitete für den „Wendepunkt“ in Eisenberg. 2000 starb Brigitte Meißgeier-Kregel mit 60 Jahren an einem Gehirntumor.

Sie malte bis zuletzt, hinterließ eine Unmenge von Bildern, Zeichnungen und Grafiken. Vor gut einem Jahr erinnerte die Familie mit einer Ausstellung in Tauchlitz das erste Mal an das künstlerische Schaffen von Brigitte Meißgeier-Kregel, nun wird eine Auswahl ihrer Werke im Klubhaus zu sehen sein.

Am Dienstag gibt es mit etwas Verspätung eine Vernissage zur Ausstellung, zu der alle drei Töchter an ihre Mutti erinnern möchten. „Sie hat jeder von uns etwas von ihrer Kreativität mitgegeben“, weiß Carla Meißgeier. Sie hofft auf reges Interesse zur Vernissage, auf viele gute Gespräche und das Teilen von Erinnerungen. „Das hätte Mutti sicher gefallen.“

Dienstag, 18. Dezember, 19 Uhr, Klubhaus Crossen

OTZ Susann Grunert / 11.12.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Musical für die ganze Familie im Klubhaus von Crossen

Beitragvon jhmatz » 14.12.2018, 17:50

Zeitzer Musiktheater zeigt „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski.

Bild
Szene aus „Der kleine Tag“ vom MU-TH-Theater aus Zeitz. Foto: Matthias Keilholz

Crossen. Das Musiktheater MU-TH aus Zeitz führt am Sonntag ein Musical für die ganze Familie im Klubhaus von Crossen auf. Kleine und Große dürfen sich auf das Stück „Der kleine Tag – Auf dem Lichtstrahl zur Erde und zurück“ von Rolf Zuckowski freuen.

Zum Inhalt: Im hellen Lichtreich, hinter den Sternen, leben alle Tage als Lichtwesen, die nur ein einziges Mal auf die Erde kommen dürfen. Keiner von ihnen hat Einfluss darauf, was während seiner Erdenzeit passiert und ob er zum Beispiel ruhmreiche Taten, Krieg, Frieden oder historische Begebenheiten erlebt. Aber jeder will ein ganz besonderer Tag werden, denn nur die ganz besonderen Tage dürfen bei der allabend­lichen Versammlung in der ersten Reihe sitzen. Auch der „kleine Tag“ möchte endlich hinunter und ist überzeugt davon, dass während seiner Erdenreise etwas geschieht, was ihn unvergesslich macht.

2007 wurde das Musiktheater MU-TH ins Leben gerufen und bietet seither theaterbegeisterten Amateuren aller Altersstufen die Möglichkeit, unter professioneller Leitung, an der Aufführung großer Bühnenwerke mitzuwirken. Das Repertoire umfasst neben Musicalaufführungen auch Tanztheater, experimentelles Theater, Revuen und Theater für Kinder.

Längst ist das Musiktheater auch über die Zeitzer Grenzen hinaus bekannt, hat Auftritte in Berlin, Magdeburg, Weißenfels, Bad Lausick und zum wiederholten Mal auch in Crossen.

Sonntag, 16. Dezember, 15 Uhr. Karten im Vorverkauf: Telefon (036693) 24 87 27

OTZ Susann Grunert / 13.12.18
jhmatz
 
Beiträge: 1939
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen - Crossen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron