Maibaumsetzen - Burschenverein

Dieser Teil des Forums ist für allgemeine Diskussionen rund um Crossen gedacht.

Maibaumsetzen - Burschenverein

Beitragvon jhmatz » 18.05.2015, 07:06

Kranz mit bunten Bändern schmückt Maibaum in Crossen

18.05.2015 - 05:30 Uhr
Seit Sonnabend steht er wieder, der Maibaum vor der Crossener Kirche. Seit jeher versucht man im Ort den Baum am Stück zu setzen; den Gipfel anzuschuhen, dies will man nicht.

Bild

Bild
Maja Kumanski kontrolliert gemeinsam mit Anke Faber und Silke Grötsch (von links), ob die Bänder richtig angebunden sind. Foto: Frank Kalla

Crossen. „Beim Fällen muss man schon aufpassen, dass der Gipfel nicht anbricht“, sagt Richtmeister Hans-Peter Rudolph, der zugleich der Chef der „Elstertaler Burschenschaft seit 1994“ ist. Auch den 28 Meter hohen Baum, den die Burschen vor einer Woche im Bäckerloch in Silbitz umlegten, in einem Versteck verwahrten und am Sonnabend im Beisein zahlreicher Schaulustiger setzten, zierte die originale Spitze. Und wie immer beeindruckte der große, gut zwei Meter große Kranz unterhalb des Gipfels.

Erstmals dabei beim Setzen war Crossens Bürgermeister Uwe Berndt . (Die Linke). „Keine Ahnung, was mich erwartet“, meinte er am Vormittag und blickte respektvoll auf den vor der Kirche liegenden Baum.

Erst seit einigen Jahren haben die Elstertaler Burschen die Wiese vor der Kirche als Setzplatz auserkoren. „Der erste Maibaum wurde 1980 im Rosental von der Antennengemeinschaft beim Bau der Anlage gesetzt. Später ging es auf dem Sportplatz weiter, dann auf dem Markt vor dem Weißen Roß, und schließlich hier“, erinnert sich Vereinschef Rudolph, dem das Ambiente vor der Kirche am meisten gefällt. „Der Platz ist ideal für uns. Vielleicht bauen wir ja eines Tages ein richtiges, betoniertes Setzloch.“ Das Verkeilen des Baumes mit Hölzern würde man jedoch auch dann beibehalten.

Dass die Crossener jedes Jahr aufs Neue Geld für einen Baum haben, verdanken sie einem Gönner, der den gesetzten Baum jedes Jahr von den Burschen abkauft. „Mit dem Geld können wir dann den neuen Baum bezahlen“, erklärt Vize-Vereinschef Marek Kumanski.

Obwohl es die Elstertaler Burschenschaft offiziell erst seit 1994 als eingetragenen Verein gibt, so ist die Tradition des Maibaumsetzens im Ort wesentlich älter. „Es gibt Belege aus der Zeit um 1900 herum, und noch bis in die 1960er Jahre pflegte man die Tradition“, weiß Rudolph, der nicht nur auf seine 35-köpfige Truppe überaus stolz ist. „Wenn wir feiern, dann helfen auch die anderen Vereine und natürlich unsere Frauen mit“, freute er sich.

Wie ernst es den Crossener Burschen mit der Tradition ist, kann man an der Vereinsfahne sehen: „Die haben wir für viel Geld anfertigen lassen.“ Während die eine Seite das Crossener Wappen ziert, sind auf der anderen die Maibaumsetzer verewigt. „Nach jedem Setzen machen wir ein Foto, auf dem natürlich auch die Vereinsfahne zu sehen ist“, erzählt Kumanski. Gesetzt werde jeder Baum mit viel Disziplin. „Alle müssen auf die Kommandos hören.“

Frank Kalla / 18.05.15 / OTZ
jhmatz
 
Beiträge: 1769
Registriert: 27.01.2006, 15:41
Wohnort: Crossen

Zurück zu Allgemeine Themen - Crossen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste